Feedback zu Stadtgeschichte Radeberg, Persönlichkeiten


Lotzdorf, Pauline und die 1000-Flammen-Kugel

In:    "die Radeberger";  Unabhängige Heimatzeitung mit Amtsnachrichten,

         Fortsetzungsreihe in Nr. 35/201538/2015 und 39/2015

 

Email vom Samstag, dem 26.12.2015:

 

Sehr geehrte Frau Schönfuß-Krause,

 

mit großem Interesse habe ich gerade ihren geschichlichen Beitrag über den Gasthof Lotzdorf in der Radeberger Zeitung gelesen. Mein treuer Schulfreund, Wolfgang Seifert, schickt mir das Blatt regelmässig an die Heimatadresse. Interessant und spannend, wie Sie das Lebensgefühl der damaligen Zeit und speziell den Existenzkampf der Familie Riemer und deren Nachfolger in die Jetzt-Zeit transformieren. Ich selbst habe den Tanzsaal Anfang der Siebziger noch hautnah erleben dürfen, wenn auch sein Stern da längst schon erloschen war. Auch deshalb hat mich ihr Beitrag sehr berührt.

Vermutlich haben Brandstifter erneut das letzte Wort über ein Radeberger Denkmal gesprochen. Sie als Autorin sehen den Grund dafür in der "....zunehmenden moralischen Verwahrlosung gegenüber den Eigentums- und Lebensansprüchen anderer...". Damit treffen sie, wie ich finde, genau den Kern des Problems. Verharmlosung und halbherzige Strafverfolgung ermuntern noch zusätzlich zu solchen Taten.

Nur aufpassen sollten wir, dass uns die Sache eines Tages nicht aus dem Ruder läuft. Denn Brecht's Mahnung, damals nach 1945, war noch nie so aktuell wie heute: "... nun, da ihr wisst wie alles enden kann, vergesst es nie wie es begann.."

 

In diesem Sinne freue ich mich jetzt schon auf neue interessante Beiträge aus ihrer Feder und Grüße sie herzlich

 

 Klaus Bräuer

xxxxxxx

 23999 Insel Poel

Email-Adresse

 


Johannes Conrad - Satiriker, Schriftsteller, Schauspieler

Frau Ines Hurst,

eine Tochter von Johannes Conrad,

schrieb uns zum Artikel

"Quer durch die Menschenseele",

der im Band 13 der "Radeberger Blätter zur Stadtgeschichte"  und in "die Radeberger",  Unabhängige Heimatzeitung mit Amtsnachrichten, als Fortsetzungsreihe in Nr. 46/201547/2015  und 49/2015 veröffentlicht worden ist, am 16. Jan. 2016 den nebenstehenden anerkennenden Brief.

 

Dazu sollte auch unser Einführungs-Artikel mit dem Titel:  "Kann nicht einer mal was erzählen? Was Ergötzliches?" beachtet werden, dieser ist veröffentlicht worden in "die Radeberger",   Unabhängige Heimatzeitung mit Amtsnachrichten, Nr. 11/2015  v.  20.3.2015

(Abbildung mit freundlicher Genehmigung

von Frau I. Hurst, geb. Conrad)


Feedback von Irene Pautsch, geb. Conrad, (Schwester von Johannes Conrad) zur Veröffentlichung in der Zeitung "die Radeberger" v. 21.  und  24.3.2015