Vorschau für Vorträge und Veranstaltungen, in denen wir selbst referieren oder in denen Arbeiten von uns behandelt bzw. vorgestellt werden


Mittwoch

6.11.2019

10 Uhr

Festsaal Schloss Klippenstein Radeberg

Karl Stanka -

Malerpoet und Dokumentarist

"Er malte Heimat -

               seine Liebe galt der Heimat"


Karl Stanka beim Zeichnen in Radeberg, vor dem Haus Oberstraße 16a
Karl Stanka beim Zeichnen in Radeberg, vor dem Haus Oberstraße 16a

Nicht umsonst wird Karl Stanka (1883 - 1947) als "Radeberger Maler-Chronist" bezeichnet. Er schuf über 700 Werke, der größte Teil ist im Heimatmuseum Schloss Klippenstein Radeberg archiviert, die wenigsten davon können derzeit der Öffentlichkeit gezeigt werden.  

Bis November 2019 soll die Aufarbeitung und Digitalisierung dieses Gesamt-Bestandes abgeschlossen sein. Diese an unser Museum gestellte Aufgabe habe ich Anfang 2019 zur Umsetzung übernommen. um Stankas Werke als Internet-Präsentation in Form einer Mediathek der Öffentlichkeit bereitzustellen. In dem Vortrag wird über die aufwendige Realisierung dieses Vorhabens berichtet. 

Natürlich wird auch der Mensch und Künstler Karl Stanka, sein Lebensweg mit den unterschiedlichsten Stationen und seine berufliche und künstlerische Entwicklung beleuchtet. Dazu wird eine Fülle von Bild-Dokumenten gezeigt, die zum großen Teil zum ersten Male veröffentlicht werden.   


Grafik: https://lutheranmuseum.com/   Zum Aufruf der Website Bild anklicken
Grafik: https://lutheranmuseum.com/ . Zum Aufruf dieser Website Bild anklicken

25. - 27.  Oktober 2018

USA: Altenburg / Missouri

 

Lutheran Heritage Center & Museum

Perry County Lutheran Historical Society

Einladung an Renate Schönfuß-Krause zur Präsentation ihres Multi-Media-Vortrages

Emigration of the Saxon exiles to America in 1838 under the leadership of Martin Stephan

(Auswanderung der Sächsischen Exulanten 1838 nach Amerika unter Führung von Martin Stephan)

auf der

5th Biennial Conference on the History of Immigration October 25-27, 2018,

in Altenburg, MO / USA


 

Mein persönlicher Kontakt und Informations-Austausch mit Carla L. Jordan, Director Lutheran Heritage Center & Museum Altenburg, MO / USA, sowie Mr. Warren Schmidt besteht seit Beginn meiner Arbeit an dieser umfassenden Thematik. 

Carla Jordan hat mir am 11.4.2018 nebenstehende Einladung geschickt.

(in Deutsch s.u.)

 

 

 

 

 

Liebe Renate,
Ich hoffe, Sie planen diesen Herbst in Altenburg, MO, vom 25.-26. Oktober ein. Wir haben freie Unterkunft für Sie arrangiert, wenn Sie es brauchen. Sobald es möglich ist, möchte ich den Titel Ihrer Präsentation haben. Wir haben einen Übersetzer arrangiert.
Bitte überprüfen Sie die Anmeldedaten für die Konferenz online:
www.lutheranmuseum.com
Freundliche Grüße,
Carla

Begleiten Sie uns zur 5. Biennale-Konferenz zur Geschichte der Immigration  25. bis 27. Oktober 2018

 

"Geschichte der Tränen wurde zum Triumph"

 

Zum Aufruf dieser Website bitte Bild anklicken

 


Sächsische Zeitung 13./14.10.2018
Sächsische Zeitung 13./14.10.2018

Präsentation Band 16 der "Radeberger Blätter zur Stadtgeschichte"  mit einem audio-visuellen Vortrag von Klaus Schönfuß über den in Radeberg aufgewachsenen "Ersten Fernseh-Wetterfrosch" Dr. Georg Kühne, der als erster Meteorologe ab 1952 im Deutschen Fernsehfunk (1972 umbenannt in "Fernsehen der DDR") die "Fernseh-Wettervorhersage" entwickelt hatte und live präsentierte.

Darüber hinaus sind die Anfänge des Deutschen Fernsehens 1952 und speziell des Start des Versuchsprogrammes des Deutschen Fernsehfunks in der frühen DDR am 21. Dezember 1952 (in der Bundesrepublik am 25. Dezember 1952) sowie die technischen Bedingungen im ersten Fernseh-Studio der DDR und empfangsseitig mit den ersten Fernsehgeräten vom Typ "Leningrad" (T2) beleuchtet worden.

Die "Sächsische Zeitung" vom 13./14.10.2018 berichtete darüber.


Mittwoch,

18.4.2018

9.30 Uhr

Mehrgenera-tionen-Zentrum Radeberg,

Hauptstraße

Audio-visueller Vortrag von Renate Schönfuß-Krause

Max Hinsche und Georg Naumann -

Zwei Radeberger in Kanada



Freitag,

23.3.2018

18.30  Uhr

Jagdverband Dresden /

Hegering Moritzburg

Gasthof "Goldne Brezel"



Sonntag,

4.2.2018

17 Uhr

Schloss

Seifersdorf

Festsaal

Audio-visueller Vortrag von Klaus Schönfuß

Traum von Kanada - Traum von Freiheit - Das Leben des Max Hinsche


Anhand einer Fülle von Daten, Fakten und Informationen über das unvorstellbar harte und entbehrungsreiche Leben von Max Hinsche, belegt und illustriert mit vielen bisher unbekannten Dokumenten, Fotografien  und Zeitzeugnissen, wird das gesamte Leben des Naturwissenschaftlers, Präparators und Schriftstellers Max Hinsche dokumentiert und dargestellt.


Mittwoch,

25.10.2017, 19 Uhr

Audio-visueller Vortrag von Renate Schönfuß-Krause:

Auswanderung der Sächsischen Exulanten 1838 nach Amerika

 


Martin Stephan Carl Ferdinand Wilhelm Walther -

Auswanderung der sächsischen Lutheraner im Jahre 1838

Dieser audiovisuelle Vortrag, der anlässlich des 500. Reformations-Jubiläums im Luther-Jahr 2017, am 25. Oktober, gehalten werden wird, setzt sich intensiv mit den geschichtlichen Hintergründen, den Voraussetzungen und den Begleitumständen auseinander, die in Sachsen zu einer der größten lutherischen Auswanderungs-bewegungen nach Nordamerika im Jahr 1838 führten.

 

Ankündigung des Leiters der AMF, Herrn Klingner, vom 8.10.2017:

Liebe Freundinnen und Freunde der Familienforschung im Altenburger Land und Umgebung,

der AMF-Arbeitskreis "Altenburger Land" führt die offene Vortragsveranstaltung 2017-4, in Zusammenarbeit mit dem Residenzschloss Altenburg, Schloss- und Spielkartenmuseum Altenburg und der Geschichts- und Altertumsforschenden Gesellschaft des Osterlandes (GAGO) zu Altenburg,
am Mittwoch, den 25. Oktober 2017, 19:00 Uhr, Einlass ab 18:30 Uhr, im Residenzschloss Altenburg, Schloss- und Spielkartenmuseum, durch.
Neuste Erkenntnisse zur Auswanderung und der Veranstaltungstermin, 6 Tage vor dem 500jährigen Reformationsjubiläum, führte zur Änderung des Jahrsplanthemas.
Es spricht Frau Renate Schönfuß-Krause aus Radeberg, zum Thema: "Kreuzessucht ward Kreuzesfluch(t)".
Die Referetin kündigt Ihren Vortrag wie folgt an:

"Kreuzessucht ward Kreuzesfluch(t)

Dieser audiovisuelle Vortrag, der anlässlich des 500. Reformations-Jubiläums im Luther-Jahr 2017, am 25. Oktober, gehalten werden wird, setzt sich intensiv mit den geschichtlichen Hintergründen, den Voraussetzungen und den Begleitumständen auseinander, die in Sachsen zu einer der größten evangelischen Auswanderungsbewegungen nach Nordamerika im Jahr 1838 führten. Unter diesen „665 Verführten“, die im Glauben „des einzig rechten und seligmachenden Glaubens“ in das größte Elend geführt wurden, befanden sich auch eine große Anzahl der sogenannten Stephanianer aus dem Altenburger Raum und dem Muldenthale, angeführt von ihren jeweiligen Geistlichen unter der Führung des suspendierten Pfarrers Martin Stephan. Sie alle folgten blindlings. Die Referentin hat durch intensive Recherchen erfahren dürfen, dass manch eine bisherige Überlieferung und Darstellung über die Bewegung der Altlutheraner, die angebliche Selbsterhöhung des Martin Stephan zum Bischof, die Rolle der Geistlichen und Pastoren bei seiner Absetzung und Vertreibung, in den letzten 200 Jahren manch „geschichtliche Veredlung“ erfahren haben. Aufgezeigte Namen, Fakten, Zahlen werden das sehr anschaulich verdeutlichen, ebenso wie zum Teil auch erschütternde Dokumente über die Einwanderer aus den Archiven St. Louis / Missouri, bisher unbekannte Briefdokumente und Bilder aus dem Archiv der Familie Stephan in den USA, die immer noch um die Rehabilitation Martin Stephans kämpfen, Passagierlisten der Segelschiffe, Zeitungsausschnitte als unmittelbare Zeitzeugen.
Erleben Sie mit diesem interessanten Vortrag Luther und Luthertum einmal anders, die Suche der Altlutheraner nach Halt und Glauben in einer Zeit des zunehmenden Rationalismus, ihre Irrungen und ihr Elend als „Verführte“ in Nordamerika. Und schließlich ihre Neufindung im Glauben unter dem Pastor C.F.W. Walther aus Langenchursdorf /Sa. Die sächsischen Auswanderer mit ihren Gemeinden in Perry County / Missouri wurden zum Ausgangspunkt für die heute zweitgrößte Kirche der Vereinigten Staaten, der „Lutheran Church - Missouri Synod“ mit 2,3 Millionen Mitgliedern und für das von Anfang an geplanten „Concordia Seminary“, das heute eines der größten lutherischen Seminare der USA ist. "

Dazu lade ich Sie herzlich ein. Der Eintritt ist frei.
Bringen Sie auch Neueinsteiger, Interessierte und Gäste aus Ihrer Umgebung mit.

Mit freundlichen Grüßen

-------------------------------------------------------------

Erstes Feedback   zum Vortrag vom

      Leiter der AMF, Herrn Klingner, vom 26.10.2017:
 …. Ich kann Ihre Einsatzbereitschaft, mit all den Aufwendungen und Mühen, sowie als Ergebnis, diesen tollen Vortrag, nicht genug würdigen. Vielen, vielen Dank. Damit haben Sie den nächsten Referenten eine hohe Latte gelegt.

Bewertung des Multimedia-Vortrages vom

      Leiter der AMF, Herrn Klingner, vom November 2017,

hier im Original auf der Website der AMF:

http://www.amf-ak-altenburger-land.de/veranstaltung2017

 

Veranstaltung 2017

AMF-Arbeitskreis „Altenburger Land“

 

 Veranstaltung 2017 - 4   (vollständiger Text der Bewertung):

Die abschließende, 4. offene Veranstaltung des Vortragsjahres 2017 präsentierten die Familienforscher des AMF-Arbeitskreises "Altenburger Land", am Mittwoch, dem 25. Oktober 2017, 19:00 Uhr, im “Bach-Saal“ des Residenzschlosses zu Altenburg, und 66 Interessenten erlebten einen informativen Vortrag.
In einer gedenkwürdigen Zeit, sechs Tage vor dem 500-jährigen Jubiläum der Reformation, im Lutherjahr 2017, konnten wir mit Frau Renate Schönfuß-Krause aus Radeberg eine Referentin gewinnen, welche mit ihrem Thema „Kreuzessucht  ward  Kreuzesfluch(t)“  zur größten, religiös motivierten, sächsisch-thüringischen Auswanderungsbewegung nach Missouri/USA im Jahre 1838, sprach. Erinnert wurde an geschichtliche Hintergründe, Voraussetzungen, Begleitumstände, Verlauf und Ergebnisse, die dazu führten, dass letztendlich durch diese Auswandererbewegung der Lutherische Glauben nach Nordamerika „exportiert“ wurde und sich erfolgreich ausbreitete. In diesem, aufwändig gestalteten, audiovisuellen Vortrag übernahm Herr Klaus Schönfuß die technische Gestaltung und Umsetzung des Vortrages, des als Team arbeitenden Ehepaares, das auch viele andere Arbeiten auf seiner interessanten Homepage  www.teamwork-schoenfuss.de  bereitstellt.
Die Referentin präsentierte hervorragend recherchierte Fakten und historische Dokumente aus Archiven, Zeitungen, Briefwechsel, persönlichen Erinnerungsschriften und Kontakten. Zunächst erläuterte sie die Ursachen für das Entstehen der Bewegung, die politische Lage zu Beginn des 19. Jahrhunderts, die liberale Anpassung der Kirche an den Staat und die daraus entstehende „Erweckungsbewegung“ mit ihrer Rückkehr zu altlutherischen Glaubensbekenntnissen. Die Verdeutlichung der Führungs- und Verführungsrolle des Pfarrers Stephan bis zu seiner Erhöhung als erster Bischof auf einem Segelschiff vor New Orleans, sein Kampf um Einfluß und Macht, seine Absetzung und sein weiteres Schicksal, aber auch der Versuch einer Rehabilitierung, ergänzten den ersten Vortragsteil. Ebenfalls wurde das Risiko solcher Auswanderungsbewegung in einem zeitlichen und inhaltlichen Abriss in detaillierter Deutlichkeit vermittelt. An Hand von Beispielen wurde aufgezeigt, wie einmalig diese Auswanderungsbewegung durchorganisiert war, von der Gründung einer Gesellschaft, Planung der verschiedenen Reiserouten für ganz Sachsen und Thüringen, der Überfahrt mit 5 Segelschiffen, einer Reiseordnung bis hin zur Absicherung aller Teilnehmer, auch der unbemittelten, durch Bildung einer Gemeinschaftskasse und von Geldfonds. Filmische Einspielungen aus den Siedlungsgebieten in Missouri/ USA, um Altenburg/MO und dem heutigen Museum in Frohna/MO, sowie Schicksalsbeispiele einfacher Menschen aus dem Altenburger Land und dem Muldental rundeten den Vortrag ab. Ebenfalls wurde auf die sich gleichzeitig ereignende Tragödie in diesem Gebiet des mittleren Westens hingewiesen, die während der Einwanderung der Sachsen stattfand – die unmenschliche Vertreibung der Ureinwohner aus ihren fruchtbaren Gebieten in Reservate. Parallel dazu wandelt sich die Hoffnung der lutherischen Einwanderer ebenfalls in unsagbares Elend und Enttäuschungen. Unter großen Entbehrungen, Kälte, Krankheiten, Hunger und Todesfällen, den Untergang stets vor Augen, gelang es ihnen mit dem Mut der Verzweifelten, in Perry County/ Missouri/ USA die ersten Besiedlungen mit den Orten Altenburg, Dresden, Frohna, Seelitz, Wittenberg vorzunehmen. Geistiger und geistlicher Führer der Gemeinde wurde, nach der Absetzung Bischof Stephans, der Pastor Carl Ferdinand Wilhelm Walther (1811 Langenchursdorf - 1887 St. Louis/MO), später Professor und Präsident der Missouri-Synode. Er vermittelte der Gemeinde den Mut und den Glauben an eine Zukunft in den USA. Der Aufbau erster Blockhäuser und einer Schule begann, welche gezielt zum College „Concordia“ ausgebaut wurde. Daraus entwickelte sich das berühmte „Concordia Log Cabin College“, das 1849 nach St. Louis verlegt wurde. Diese Hochschule für Lehrer, Pfarrer und Missionare wurde zur Erfolgsgeschichte und zum Ausgangspunkt für die Ausbreitung der „Lutherischen Kirche Missouri“. Deren Aufgabe war die Seelsorge und Bildung der von deutschen Siedlern geprägten Bundesstaaten Missouri, Indiana, Ohio, Illinois und Arkansas und die weitere Missionierung des mittleren Westens der USA. Gleichzeitig entstand ein Netzwerk für neu ankommende Aussiedler, welches in diesen dünnbesiedelten Gebieten zur Entwicklung der Bevölkerung, der Wirtschafts- und Finanzkraft beitrug. Damit wurde die Auswanderung von 665 deutschen Altlutheranern 1838 und die Entwicklung zur heute zweitgrößten lutherischen Kirche „Lutheran Church – Missouri Synod“ in den USA mit 2,3 Millionen Mitgliedern doch noch ein besonderer Erfolg und ein Beispiel für die Ausbreitung des Lutherischen Glaubens und der Förderung der Bildung.
Die durch die Recherchen in den USA entstandenen Kontakte, in Vorbereitung des Vortrages in Altenburg/Sa. und Veröffentlichungen in Fachzeitschriften im Jahr 2017, führten in Missouri/USA zur besonderen Beachtung bei den heute noch in St. Louis/MO und in Altenburg/MO lebenden Auswanderer-Nachkommen. Das Referentenpaar wurde 2018 zu einer Darbietung ihres Vortrages nach Altenburg/MO/Perry County eingeladen. Wir sind an einem Bericht interessiert.  In der Ausgabe 2018, des traditionellen, seit 1644 veröffentlichten „Altenburger Geschichts- und Hauskalender“, mit vielen weiteren geschichtlichen und denkwürdigen Beiträgen, wird der ausführlichere Artikel, zum Vortrag (Teil 1), zu finden sein. Wer ein spezielles Geschenk, zu Weihnachten oder Geburtstag sucht, oder einfach die vielen Informationen des Vortrages nachlesen möchte, kann diesen ab Dezember 2017 erwerben. Der 2. Teil folgt in der Ausgabe 2019.
Mein Dank gilt allen Referenten und unseren Partnern bei der Gestaltung der Gemeinschaftsveranstaltungen des Verantaltungsjahres 2017, den Verantwortlichen des Residenzschlosses zu Altenburg und der Geschichts- und Altertumsforschenden Gesellschaft des Osterlandes zu Altenburg (GAGO). Ich hoffe auf eine weitere, erfolgreiche Zusammenarbeit für unser Altenburger Land. Für 2018 haben wir wieder 4 offene Veranstaltungen geplant. Mit Buchpräsentation, Vorstellung von Forschungsergebnissen, Ahnenbörse und Fachinformationen zur Forschungspraxis und Internet wollen wir zur Interessensbildung für die Heimat- und Familienforschung anregen. Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit und für 2018 beste Gesundheit und Erfolg bei der persönlichen Forschung.


Altenburg, im November 2017, 

Steffen Klingner

 



Sonntag,

21.5.2017

11 Uhr

Festsaal Schloss Klippenstein Radeberg

Internationaler Museumstag 2017 :

Bodo Muche

Im Rahmen des 40. Internationalen Museumstages 2017 hält Renate Schönfuß-Krause einen audio-visuellen Vortrag über den (in Australien lebenden) Radeberger Präparator, Bildhauer, Bronzeplastiker und Kosmopolit

Bodo Muche -

Wenn / Wem die Welt zu eng wird
 

Montag,

7.11.2016

15 Uhr

Audio-visueller Vortrag von Klaus Schönfuß über den Radeberger Schriftsteller, Satiriker und Schauspieler  Johannes Conrad




Donnerstag

20. 10. 2016

Festsaal Schloss Klippenstein Radeberg


Präsentation Band 14 der "Radeberger Blätter zur Stadtgeschichte"  mit einem audio-visuellen Vortrag von Renate Schönfuß-Krause über den (in Australien lebenden) Radeberger Präparator, Bildhauer, Bronzeplastiker und Kosmopolit


Freitag,

17. 6. 2016

ab 10 Uhr

Grundschule Stadtmitte Radeberg,

Klasse 2

- Wandertag in das Radeberger Hüttertal zum Max-Hinsche-Ehrenhain -

Exkursion mit audio-visuellem Vortrag im "Klassenzimmer im Grünen" von Klaus Schönfuß unter dem Thema:

Kinder der Grundschule Stadtmitte feiern 120. Geburtstag von

Max Hinsche

 

Das Motto dieser Exkursion:

Max Hinsche, ein Radeberger Junge wie du und ich, wurde in Kanada ein berühmter Präparator, Trapper, Großwildjäger, Wissenschaftler und Schriftsteller


Feedback zu dieser Veranstaltung:

Max Hinsche in der Radeberger Grundschule Stadtmitte
Max Hinsche in der Radeberger Grundschule Stadtmitte

Leider musste diese von den Kindern heiß erwartete Veranstaltung wegen des schlechten Wetters in das Schulgebäude verlegt werden. Das tat der Wissbegier und der Aufmerksamkeit der Kinder jedoch keinen Abbruch, so dass auch "Co-Referentin" Renate Schönfuß voll gefordert war. Die mitgebrachten Trophäen, Nachbildungen von Teilen der Ausrüstung eines Trappers und insbesondere das Fell eines echten kanadischen Schwarzbären (erlegt und präpariert von Hinsches kanadischem Partner Georg Naumann) wurden begeistert begutachtet. Auch der Film-Ausschnitt über das harte Leben der Trapper beeindruckte die Kinder tief.

 

 Links: Artikel in der Heimatzeitung "die Radeberger" Nr. 25  vom 24.6.2016


Mittwoch,

25.5.2016, 19 Uhr

Vortrag von Renate Schönfuß-Krause:

"Die Schlegels zu Altenburg -

Das Schicksal einer Familie in einer bewegten   Zeit"

Ein audio-visueller Vortrag über den Instrumentenbauer und Klavierfabrikanten

Elias Schlegel (1750-1805)

zu Altenburg und seine Familiengeschichte

  -  mein  4-fach Urgroßvater  in direkter Linie!  -


Träger der Veranstaltung:

Arbeitsgemeinschaft für mitteldeutsche Familienforschung e.V. (AMF); AK Altenburger Land

 © Fotos der Bildergalerien: Klaus Schönfuß

 

Presse-Ankündigungen zum Vortrag vom 25. Mai 2016 im Bach-Saal des Residenzschlosses Altenburg:

Einige Bild-Eindrücke vom Vortrag über Elias Schlegel im Residenzschloss Altenburg vom 25.5.2016:


Donnerstag,

22.10.2015

18.00 Uhr

Festsaal Schloss Klippenstein Radeberg

Präsentation Band 13 der "Radeberger Blätter zur Stadtgeschichte"  mit einem audio-visuellen Vortrag von Klaus Schönfuß über den Radeberger Schriftsteller, Satiriker und Schauspieler  Johannes Conrad


Johannes Conrad - Beginn des Vortrages am 22.10.2015
Johannes Conrad - Beginn des Vortrages am 22.10.2015


Montag,

30.03.2015

19.00 Uhr

Arizona Club

Dresden;

im Airport-Hotel

Dresden, Karl-Marx-Straße

Audio-visueller Vortrag von Klaus Schönfuß

Traum von Kanada - Traum von Freiheit - Das Leben des Max Hinsche

 


Anhand einer Fülle von Daten, Fakten und Informationen über das unvorstellbar harte und entbehrungsreiche Leben von Max Hinsche, belegt und illustriert mit vielen bisher unbekannten Dokumenten, Fotografien  und Zeitzeugnissen, wird das gesamte Leben des Naturwissenschaftlers, Präparators und Schriftstellers Max Hinsche dokumentiert und dargestellt.


Mittwoch,

09.04.2014

10.00 Uhr

Festsaal Schloss Klippenstein Radeberg


Der audio-visuelle Vortrag von Klaus Schönfuß, Mitglied der AG Stadtgeschichte Radeberg, setzt sich mit dem legendären und spannenden Leben des Radebergers Max Hinsche (1896–1939) auseinander.